Symbolbild

Leverton Lithium und HELM AG schließen sich zusammen

Publiziert

Joint Venture will Produktionskapazitäten für Lithiumchemikalien in Batteriequalität in Europa erhöhen

Das Chemieunternehmen HELM und der Lithiumchemikalienhersteller Leverton geben die Gründung eines Joint Ventures mit dem Namen LevertonHELM bekannt, um die Produktionskapazitäten für Lithiumchemikalien in Batteriequalität in Europa zu erhöhen.

Das britische Unternehmen Leverton ist ein etablierter Hersteller von hochwertigen Lithiumchemikalien mit einem weltweiten Kundenstamm für anspruchsvolle industrielle Anwendungen. Das in Deutschland ansässige Unternehmen HELM ist mit Niederlassungen in über dreißig Ländern eines der größten Chemievertriebsunternehmen der Welt und verfügt über umfassende Erfahrung im globalen Lieferkettenmanagement.

Das neue Joint Venture LevertonHELM tritt mit sofortiger Wirkung in Kraft und wird in einem ersten Schritt die derzeitigen Produktionsanlagen von Leverton an einem neuen Standort in Basingstoke, Großbritannien, zusammenführen, um die Produktion von hochwertigen Lithiumchemikalien auf 20.000 mt zu erweitern.

Martin Kuzaj - Mitglied des Vorstands, HELM AG: „HELM freut sich über die Partnerschaft mit Leverton, die im Einklang mit unserer langfristigen strategischen Ausrichtung steht, ein integraler Bestandteil der Batterie-Wertschöpfungskette zu werden. Wir glauben, dass die beiden Unternehmen auf natürliche Weise zusammenpassen und ein gemeinsames Verständnis und eine gemeinsame Vision für die Zukunft haben.“

David Hicks - CEO, Leverton Lithium: „Die Lithiumindustrie entwickelt sich rasant, und wir freuen uns, dass HELM unser Unternehmen auf seinem Wachstumskurs begleitet. Wir freuen uns darauf, gemeinsam auf die Herausforderungen der Branche zu reagieren und unsere Fähigkeit zur großtechnischen Herstellung von Chemikalien für Batterien zu verbessern.“

EVENTS

Bezugsquellenverzeichnis