Deposithpotos.com

Tierarzt verabreicht einem Haustier eine Spritze. Deposithpotos.com

Deposithpotos.com

Tierarzt verabreicht einem Haustier eine Spritze. Deposithpotos.com

Dr. Gary Jennings, CEO/COO, Saiba Animal Health AG

Dr. Gary Jennings, CEO/COO, Saiba Animal Health AG

Oh, vaccine, where art thou?

Publiziert

Bereits seit 2013 arbeitet ein Forscherteam an einem neuen Impfstoff gegen Katzenhaarallergie. Das Besondere daran ist, dass nicht Menschen den Impfstoff verabreicht bekommen, sondern Katzen. Das Forscherteam, eine Kooperation zwischen dem Universitätsspital Zürich und der Saiba Animal Health AG, ist über die Jahre vor zahlreichen Hürden gestanden. Aktuell ist die komplizierte Zulassungsprozedur eine Herausforderung. Im Interview mit «Chemie Pharma Innovation» sprach Dr. Gary T. Jennings, CEO/COO der Saiba Animal Health AG, über neuste Entwicklungen, die vielleicht endlich zur Zulassung führen können.

Die Zulassung des Impfstoffs HypoCat gegen Katzenhaarallergie wird von vielen Menschen heiss ersehnt, lässt aber auf sich warten. Wo genau liegen die Herausforderungen?
Die Food and Drug Administration (FDA) Animal und die European Medicines Agency (EMA) Veterinary sind zuständig für die Zulassung. Herausforderungen liegen vor allem in den Statuten der Behörden: Die Impfung muss einen direkten Nutzen für das individuelle Tier haben. Das ist etwas, das sich nicht ohne Weiteres belegen lässt. Zum Beispiel: Ein Katzenhalter ist allergisch, seine Katze fühlt sich eigentlich wohl. Nun wird die Katze immunisiert und die Allergie des Halters verschwindet. Wie zeigt man, dass das einen Nutzen für die Katze hat? Es ist für die Zulassung des Impfstoffs – vor allem durch die EMA – absolut notwendig das aufzuzeigen.

Kann man es zeigen?
Durchaus. Wir haben mehrere Studienansätze vorgeschlagen, die auf physiologischer Ebene und durch Verhaltensweisen des Tieres belegen können, dass geimpfte Tiere glücklicher und gesünder sind. Immunisierte Tiere können mehr Kontakt mit ihrem allergischen Halter haben und sind dadurch weniger gestresst. Es gibt Möglichkeiten, das zu messen.

Konnten Sie damit überzeugen?
Die Behörden waren zunächst nicht sehr entgegenkommend. In jüngster Zeit hatten wir jedoch Diskussionen mit der FDA, die gezeigt haben, dass man dort mittlerweile etwas offener ist. Die FDA beharrt nicht länger nur auf dem eigentlichen Nutzen für die individuelle Katze, sondern betrachtet die Sache nun globaler.

Inwiefern?
Die FDA war der Idee gegenüber offen, dass es sich um einen One-Health-Nutzen handelt, wobei ein indirekter Nutzen anerkannt wird, wenn der Mensch durch die Immunisierung des Haustieres nicht mehr allergisch reagiert. Die FDA sieht ein, dass Katzenhaarallergie ein Risikofaktor für die allgemeine Gesundheit eines Menschen ist, weil daraus beispielsweise Asthma hervorgehen kann. Das hat uns nun den Weg geebnet und gezeigt, welche Studien durchgeführt werden müssen, damit der Impfstoff zugelassen werden kann.

Wie geht es nun weiter?
Es ist herausfordernd, solch ein Produkt von der ersten Idee bis zur Marktreife zu bringen. Wir sind nur eine sehr kleine Firma und haben nicht alle nötigen Ressourcen, daher haben wir uns mit einer grossen Firma, die global im Tiergesundheitsbereich tätig ist, zusammengeschlossen. Die Firma will die Entwicklung nun weiter voranbringen und wir haben keinen grossen Einfluss mehr auf die weiteren Schritte.

Können Sie dennoch eine Schätzung abgeben, wann der lang erwartete Impfstoff auf dem Markt sein wird?
Wir sind immer noch einige Jahre davon entfernt. Zuerst hatten wir eine englische Partnerfirma, Benchmark Holdings PLC, die mit uns zusammen am Impfstoff gearbeitet hat. Die Zusammenarbeit endete aufgrund struktureller Veränderungen in der Partnerfirma und dadurch hing die Arbeit an dem Projekt ca. zwei Jahre lang in einer langsamen Phase fest. Durch den neuen Partner hoffen wir, dass es nun etwas schneller vorangehen wird. Es ist aber immer noch einiges zu tun. Zum einen braucht es die gesetzlich vorgeschriebenen Studien zum Impfstoff. Zum anderen ist da noch der Weg durch Regulierungsprozess und Findung eines Ansatzes, der schliesslich zur Zulassung führt. Da man sich bei der FDA offener gezeigt hat, wird der weitere Weg wohl über Nordamerika führen. Erst danach können wir mit der Herstellung beginnen.

Wie sehen die Studien aus, die durchgeführt werden müssen?
Bisher haben wir acht Studien mit über einhundert Katzen durchgeführt, die eher vorbereitend auf den Zulassungsprozess bei den Behörden waren. Die nächsten Studien, die nun durchgeführt werden müssen, sind die sogenannten Zulassungsstudien. Die Studie, die die Sicherheit des Impfstoffs für die Katze belegt, haben wir schon gemacht. Allerdings braucht es zusätzliche, gesetzlich vorgeschriebene Studien mit Katzen: In einer Langzeitstudie muss belegt werden, wie lange die Impfung anhält und wie effektiv sie wirkt. Es muss also eine Reduzierung von «Fel d 1» nachgewiesen werden und basierend auf den Daten ein deutlicher klinischer Nutzen für Menschen mit Katzenhaarallergie abgeleitet werden können. Daneben muss eine Feldstudie gemacht werden, bei der überprüft wird, ob die im Labor gemessenen Effekte auch auf Hauskatzen und deren Besitzer übertragbar sind.

Also werden sich allergische Katzenliebhaber noch etwas gedulden müssen.
Leider ja. Wir sind auch etwas enttäuscht, dass es sich aufgrund der Herausforderungen schon so lange hingezogen hat. Mich erreichen ca. 20 E-Mails pro Woche von Menschen, die gern wissen möchten, wann der Impfstoff verfügbar ist und es ist schade, dass ich diesen Menschen kein Datum nennen kann. Immerhin hat die Entwicklung dank der Offenheit seitens der FDA wieder Fahrt aufgenommen und wir haben neue Ansatzpunkte.

Weitere Informationen unter www.saiba-animalhealth.com

EVENTS

drupa

Weltweit führende Fachmesse für Drucktechnologien

Datum: 28. Mai-07.Juni 2024

Ort: Düsseldorf (D)

ArbeitsSicherheit Schweiz

Fachmesse für Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz und Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz

Datum: 05.-06. Juni 2024

Ort: Zürich (CH)

Achema

Internationale Leitmesse der Prozessindustrie

Datum: 10.-14. Juni 2024

Ort: Frankfurt am Main (D)

EPHJ-EPMT-SMT

Internationale Ausstellung für Uhrenindustrie, Mikrotechnologie und Medizinaltechnik

Datum: 11 – 14 Juni 2024

Ort: Genf (CH)

SENSOR + TEST

Internationale Fachmesse für Sensorik, Mess- und Prüftechnik

Datum: 11.-13. Juni 2024

Ort: Nürnberg (D)

all about automation

Fachmesse für Industrieautomation

Datum: 28.-29. August 2024

Ort: Zürich (CH)

maintenance Schweiz

Schweizer Fachmesse für industrielle Instandhaltung und Facility Management

Datum: 28.-29. August 2024

Ort: Zürich (CH)

Ilmac Lausanne

Networking. Forum. Aussteller

Datum: 18.-19. September 2024

Ort: Lausanne (CH)

FachPack

Europäische Fachmesse für Verpackung, Technik, Veredelung und Logistik

Datum: 24.-26. September 2024

Ort: Nürnberg (D)

W3+ Fair Jena

Europas führende Plattform für Forschung und Innovationskraft

Datum: 25.-26. September 2024

Ort: Jena (D)

Cleanzone

Internationale Fachmesse und Kongress für Reinraumtechnologie

Datum: 25.-26. September 2024

Ort: Frankfurt am Main (D)

Rehacare

Die REHACARE ist die internationale Fachmesse für Rehabilitation, Prävention, Inklusion und Pflege.

Datum: 25.-28. September 2024

Ort: Düsseldorf (D)

IN.STAND

Die Messe für Instandhaltung und Services

Datum: 08.-09. Oktober 2024

Ort: Stuttgart (D)

VISION

Weltleitmesse für Bildverarbeitung

Datum: 08.-10. Oktober 2024

Ort: Stuttgart (D)

IFAS

Fachmesse für den Gesundheitsmarkt

Datum: 22.-24. Oktober 2024

Ort: Zürich (CH)

ALL4PACK EMBALLAGE

The global marketplace for Packaging Processing Printing Handling

Datum: 04.-07. November 2024

Ort: Paris (F)

electronica

Weltleitmesse und Konferenz der Elektronik

Datum: 12.-15. November 2024

Ort: München (D)

SEMICON Europa

Europäische Leitmesse für Mikroelektronik

Datum: 12.-15. November 2024

Ort: München (D)

VALVE WORLD EXPO

Weltweite Leitmesse für Industrie-Armaturen

Datum: 03.-05. Dezember 2024

Ort: Düsseldorf (D)

Additive Manufacturing Forum

Die Entscheider- und Expertenkonferenz bringt das gesamte Wertschöpfungssystem rund um die additive Fertigung zusammen.

Datum: 17.-18. März 2025

Ort: Berlin (D)

LABVOLUTION

Europäische Fachmesse für innovative Laborausstattung und die Optimierung von Labor-Workflows

Datum: 20.-22. Mai 2025

Ort: Hannover (D)

Automatica

Die Leitmesse für intelligente Automation und Robotik

Datum: 24.-27. Juni 2025

Ort: München (D)

LASER World of PHOTONICS

Weltleitmesse und Kongressfür Komponenten, Systeme und Anwendungen der Photonik

Datum: 24.-27. Juni 2025

Ort: München (D)

SINDEX

Schweizer Messe für industrielle Automatisierung

Datum: 02.-04. September 2025

Ort: Bern (CH)

Ilmac

Fachmesse für Prozess- und Labortechnologie

Datum: 16.-18. September 2025

Ort: Basel (CH)

CMS Berlin

Internationale Leitmesse für Reinigung und Hygiene

Datum: 23.-26. September 2025

Ort: Berlin (D)

POWTECH

Pharma.Manufacturing.Excellence

Datum: 23. - 25. September 2025

Ort: Nürnberg (D)

A + A

Messe und Kongress für Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit

Datum: 04.-07. November 2025

Ort: Düsseldorf (D)

AQUA Suisse

Die Schweizer Fachmesse für kommunales und industrielles Wassermanagement.

Datum: 26.-27. November 2025

Ort: Zürich (CH)

Pumps & Valves

Die Fachmesse für industrielle Pumpen, Armaturen & Prozesse

Datum: 26. - 27. November 2025

Ort: Zürich (CH)

aqua pro

B2B-Plattform in der Schweiz für Fachkräfte des globalen Wasserkreislaufs

Datum: 04.-06. Februar 2026

Ort: Bulle (CH)

analytica

Weltleitmesse für Labortechnik, Analytik, Biotechnologie und analytica conference

Datum: 24.-27. März 2026

Ort: München (D)

interpack

Führende Messe für Prozesse und Verpackung

Datum: 07.-13. Mai 2026

Ort: Düsseldorf (D)

Bezugsquellenverzeichnis