Die Probenahmestation Andøya, Norwegen, im Winter.

Schädlicher Bumerang: PFAS-Verschmutzung im Meer kehrt an Land zurück

Publiziert

"Die gängige Meinung war, dass PFAS schließlich in die Ozeane gespült würden, wo sie über einen Zeitraum von Jahrzehnten verdünnt würden."

Viele der Per- und Polyfluoralkyl-Stoffe (PFAS), die ins Meer gelangen, kehren als Bumerang an die Küste zurück, nachdem sie mit dem Wellenschlag wieder in die Luft emittiert wurden. Dies geht aus einer Studie von Forschern der Universität Stockholm hervor, die in der Zeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht wurde. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass dieser Transportprozess vom Meer in die Luft einen wesentlichen Beitrag zur Luftverschmutzung durch PFAS in Küstengebieten leistet.

"Die gängige Meinung war, dass PFAS schließlich in die Ozeane gespült werden, wo sie über Jahrzehnte hinweg verdünnt werden", so Matthew Salter, Mitautor der Studie und Forscher am Institut für Umweltwissenschaften der Universität Stockholm. "Aber es stellt sich heraus, dass es einen Bumerangeffekt gibt und einige der giftigen PFAS wieder in die Luft gelangen, über weite Strecken transportiert werden und sich dann wieder an Land ablagern."

Luftproben aus Norwegen

Frühere Laboruntersuchungen des Teams erbrachten eindeutige Beweise dafür, dass das Aerosol der Gischt eine wichtige Quelle für PFAS in der Atmosphäre sein kann. Die neue Studie liefert nun den Beweis, dass dies tatsächlich der Fall ist. Von 2018 bis 2020 sammelte das Forschungsteam Luftproben aus zwei Küstengebieten in Norwegen. Sie fanden heraus, dass die Luftkonzentrationen der meisten gemessenen PFAS - insbesondere Substanzen mit langen fluorierten Kohlenstoffketten wie die krebserregende Perfluoroctansäure (PFOA) - stark mit Markern von Gischtaerosolen (Natriumionen) verbunden waren. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass diese PFAS durch Gischt-Aerosole vom Meerwasser in die Meeresluft transportiert werden, die eine bedeutende Quelle der PFAS-Luftverschmutzung für Küstengemeinden darstellt.

"Glücklicherweise konnten wir mit dem norwegischen Institut für Luftforschung zusammenarbeiten, das die langfristigen Luftprobenahmen für uns durchführte", so Bo Sha, Doktorand am Institut für Umweltwissenschaften der Universität Stockholm und Hauptautor der Studie. "Anschließend verbrachten wir viele Monate im Labor, um die Proben auf PFAS und Aerosolmarker aus der Gischt zu analysieren. Die Ergebnisse sind faszinierend, aber gleichzeitig auch besorgniserregend", fügte Bo Sha hinzu.

PFAS sind schädlich für die Gesundheit und die Umwelt

PFAS ist eine Sammelbezeichnung für per- und polyfluorierte Alkylsubstanzen oder hochfluorierte Substanzen, die eine ähnliche chemische Struktur haben. Alle PFAS sind entweder extrem langlebig in der Umwelt oder zerfallen in extrem langlebige PFAS, was ihnen den Spitznamen "forever chemicals" eingebracht hat.

PFAS werden mit einer Vielzahl schwerwiegender Gesundheitsschäden in Verbindung gebracht, darunter Krebs, Lern- und Verhaltensprobleme bei Kindern, Unfruchtbarkeit und Schwangerschaftskomplikationen, erhöhter Cholesterinspiegel und Probleme des Immunsystems.

"Es ist möglich, dass atmosphärisch abgelagerte PFAS in absehbarer Zeit die Trinkwasserquellen an der Küste verunreinigen könnten", sagte Professor Ian Cousins, ein weiterer Mitautor der Studie, vom Fachbereich Umweltwissenschaften der Universität Stockholm. "Unsere Studie gibt der Bedeutung des Begriffs Chemikalien für immer eine neue Dimension. Sogar die PFAS, von denen wir dachten, dass sie im Meer verschwinden würden, kehren als Bumerang zurück, um uns erneut zu belasten", so Cousins.

Originalveröffentlichung

  • Bo Sha et al.; "Sea Spray Aerosol (SSA) as a Source of Perfluoroalkyl Acids (PFAAs) to the Atmosphere: Field Evidence from Long-Term Air Monitoring"; Environ. Sci. Technol.; 2021

EVENTS

Bezugsquellenverzeichnis