Der vom UNIGE-Team entwickelte feste Elektrolyt ermöglicht eine effiziente Bewegung der Ionen in den Natriumbatterien.

Der vom UNIGE-Team entwickelte feste Elektrolyt ermöglicht eine effiziente Bewegung der Ionen in den Natriumbatterien.

Ein neuer Elektrolyt für umweltfreundlichere und sicherere Batterien

Publiziert

Neues Material verbessert die Leistung von Natrium-Festkörperbatterien - eine weniger gefährliche und haltbarere Alternative zu Lithium

Die Zukunft der Batterietechnologie liegt im Natrium. Natrium ist nachhaltiger als Lithium - das derzeit die meisten unserer Geräte und Fahrzeuge antreibt - und kommt auf der Erdoberfläche reichlich vor. Das einzige Problem besteht darin, dass sich seine Ionen im flüssigen Elektrolyt herkömmlicher Batterien nur schwer bewegen lassen, wodurch es weniger effizient ist als Lithium. Die Lösung liegt daher in der Entwicklung eines festen Elektrolyten. Einem wissenschaftlichen Team der Universität Genf (UNIGE) ist es gelungen, diese Herausforderung zu meistern, indem es die Kristallstruktur eines Materials aus Kohlenstoff, Bor und Wasserstoff (Carbo-Hydridoborat) verändert hat. Die Forschungsgruppe definierte auch den idealen Druck, der auf die Batterie ausgeübt werden muss, damit sie effizient funktioniert. Die Ergebnisse sind in den Fachzeitschriften ACS Applied Materials & Interfaces und Advanced Materials Interfaces nachzulesen.

Lithium-Ionen-Batterien (oder "Li-Ion"-Batterien), die Anfang der 1990er Jahre auf den Markt kamen, treiben heute die meisten unserer elektronischen Geräte und Elektrofahrzeuge an. Sie haben jedoch zwei grosse Schwachstellen. Der in ihnen enthaltene flüssige Elektrolyt, der den Fluss positiver Ionen zwischen den beiden Elektroden der Batterie ermöglicht, ist hochentzündlich. Wenn er ausläuft, kann er heftig mit Sauerstoff reagieren, was eine grosse Gefahr für die Benutzer darstellt. Auch die Versorgung mit Lithium ist problematisch: Es ist ungleichmässig über den Globus verteilt und steht ebenso wie Erdöl im Mittelpunkt wichtiger geopolitischer Fragen.

Eine Alternative ist die Natriumbatterie. Dieses chemische Element ist überall auf der Erde und im Meer reichlich vorhanden und billiger als Lithium. Außerdem ist es leichter zu recyceln. Seine Verwendung ist jedoch noch unterentwickelt. "Die Herstellung dieser Art von Batterien erfordert eine andere Technologie als die der Lithium-Batterien. Die Industrie zögert noch, sich auf diese weniger bekannte Technologie einzulassen", erklärt Fabrizio Murgia, Forscher im Kristallographielabor der UNIGE-Fakultät für Naturwissenschaften.

Das derzeit effizienteste Material

Da Natrium schwerer ist als Lithium, bewegen sich seine Ionen im flüssigen Elektrolyten auch weniger leicht. Die Lösung besteht darin, einen festen Elektrolyten zu entwickeln, der auch nicht entflammbar ist. Die bisher entwickelten Elektrolyte dieser Art, die aus Hydridoboraten (Bor und Wasserstoff) bestehen, konnten jedoch nicht die Leistung von Lithiumbatterien erreichen. Zwei kürzlich durchgeführte Studien des UNIGE-Kristallographielabors unter der Leitung von Professor Radovan Cerny konnten dieses Problem lösen.

Die erste, die in ACS Applied Materials & Interfaces veröffentlicht wurde, führte zur Entwicklung eines effizienten Materials: Natriumcarbo-hydridoborat (NaCB11H12). "Ursprünglich ist dieses Material, das in der Nuklearmedizin verwendet wird, nicht leitfähig", erklärt Radovan Cerny. "Durch eine Veränderung der Kristallstruktur, genauer gesagt der räumlichen Anordnung der Atome, ist es uns gelungen, es leitfähig zu machen, was es zum derzeit effizientesten Mittel für den Transport von Natriumionen macht." Um dieses Ergebnis zu erzielen, setzte das Forscherteam die Verbindung in einer Kugelmühle starken Stössen aus, die hohe Temperaturen erzeugten. Dies ist eine energieeffiziente Methode, die in der Zementindustrie weit verbreitet ist.

"Einfach" zu produzieren

Das zweite Forschungsprojekt, das in Advanced Materials Interfaces veröffentlicht wurde, bestand darin, dieses Material in eine Situation zu bringen. Damit eine Batterie funktioniert, muss der Elektrolyt, ob flüssig oder fest, in engem Kontakt mit der positiven und negativen Elektrode der Batterie stehen. Er muss also fest in der Batterie eingeschlossen sein. "Um dies zu erreichen, muss mit Hilfe von Schrauben oder Federn Druck ausgeübt werden. Wir haben nach der idealen 'Kraft' gesucht, die auf unseren Festelektrolyten ausgeübt werden kann", erklärt Matteo Brighi, ehemaliger Postdoktorand im Kristallographielabor. Es zeigte sich, dass diese etwa 400 Atmosphären betragen sollte, was dem Druck unter Wasser in 4 000 Metern Tiefe entspricht und mit einigen Schraubenumdrehungen sehr leicht erreicht werden kann.

Diese Entdeckungen ebnen den Weg für eine einfachere Produktion von Natriumbatterien, insbesondere für die Automobilindustrie. "Wegen des etwas höheren Gewichts dieser Batterien könnten sie vor allem für den Antrieb von Autos verwendet werden. Auch die Kosteneffizienz ihrer Herstellung muss noch bewertet werden, aber es ist jetzt wichtig, dass die Industrie erkennt, dass das von uns entdeckte Material wirklich interessant ist", schliesst Fabrizio Murgia.

Originalveröffentlichung

Matteo Brighi, Fabrizio Murgia, Radovan Černý; "Mechanical Behavior and Dendrite Resistance of closo-Hydroborate Solid Electrolyte"; Adv. Mater. Interfaces; 3/2022

EVENTS

drupa

Weltweit führende Fachmesse für Drucktechnologien

Datum: 28. Mai-07.Juni 2024

Ort: Düsseldorf (D)

ArbeitsSicherheit Schweiz

Fachmesse für Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz und Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz

Datum: 05.-06. Juni 2024

Ort: Zürich (CH)

Achema

Internationale Leitmesse der Prozessindustrie

Datum: 10.-14. Juni 2024

Ort: Frankfurt am Main (D)

EPHJ-EPMT-SMT

Internationale Ausstellung für Uhrenindustrie, Mikrotechnologie und Medizinaltechnik

Datum: 11 – 14 Juni 2024

Ort: Genf (CH)

SENSOR + TEST

Internationale Fachmesse für Sensorik, Mess- und Prüftechnik

Datum: 11.-13. Juni 2024

Ort: Nürnberg (D)

all about automation

Fachmesse für Industrieautomation

Datum: 28.-29. August 2024

Ort: Zürich (CH)

maintenance Schweiz

Schweizer Fachmesse für industrielle Instandhaltung und Facility Management

Datum: 28.-29. August 2024

Ort: Zürich (CH)

Ilmac Lausanne

Networking. Forum. Aussteller

Datum: 18.-19. September 2024

Ort: Lausanne (CH)

FachPack

Europäische Fachmesse für Verpackung, Technik, Veredelung und Logistik

Datum: 24.-26. September 2024

Ort: Nürnberg (D)

W3+ Fair Jena

Europas führende Plattform für Forschung und Innovationskraft

Datum: 25.-26. September 2024

Ort: Jena (D)

Cleanzone

Internationale Fachmesse und Kongress für Reinraumtechnologie

Datum: 25.-26. September 2024

Ort: Frankfurt am Main (D)

Rehacare

Die REHACARE ist die internationale Fachmesse für Rehabilitation, Prävention, Inklusion und Pflege.

Datum: 25.-28. September 2024

Ort: Düsseldorf (D)

IN.STAND

Die Messe für Instandhaltung und Services

Datum: 08.-09. Oktober 2024

Ort: Stuttgart (D)

VISION

Weltleitmesse für Bildverarbeitung

Datum: 08.-10. Oktober 2024

Ort: Stuttgart (D)

IFAS

Fachmesse für den Gesundheitsmarkt

Datum: 22.-24. Oktober 2024

Ort: Zürich (CH)

ALL4PACK EMBALLAGE

The global marketplace for Packaging Processing Printing Handling

Datum: 04.-07. November 2024

Ort: Paris (F)

electronica

Weltleitmesse und Konferenz der Elektronik

Datum: 12.-15. November 2024

Ort: München (D)

SEMICON Europa

Europäische Leitmesse für Mikroelektronik

Datum: 12.-15. November 2024

Ort: München (D)

VALVE WORLD EXPO

Weltweite Leitmesse für Industrie-Armaturen

Datum: 03.-05. Dezember 2024

Ort: Düsseldorf (D)

Additive Manufacturing Forum

Die Entscheider- und Expertenkonferenz bringt das gesamte Wertschöpfungssystem rund um die additive Fertigung zusammen.

Datum: 17.-18. März 2025

Ort: Berlin (D)

LABVOLUTION

Europäische Fachmesse für innovative Laborausstattung und die Optimierung von Labor-Workflows

Datum: 20.-22. Mai 2025

Ort: Hannover (D)

Automatica

Die Leitmesse für intelligente Automation und Robotik

Datum: 24.-27. Juni 2025

Ort: München (D)

LASER World of PHOTONICS

Weltleitmesse und Kongressfür Komponenten, Systeme und Anwendungen der Photonik

Datum: 24.-27. Juni 2025

Ort: München (D)

SINDEX

Schweizer Messe für industrielle Automatisierung

Datum: 02.-04. September 2025

Ort: Bern (CH)

Ilmac

Fachmesse für Prozess- und Labortechnologie

Datum: 16.-18. September 2025

Ort: Basel (CH)

CMS Berlin

Internationale Leitmesse für Reinigung und Hygiene

Datum: 23.-26. September 2025

Ort: Berlin (D)

POWTECH

Pharma.Manufacturing.Excellence

Datum: 23. - 25. September 2025

Ort: Nürnberg (D)

A + A

Messe und Kongress für Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit

Datum: 04.-07. November 2025

Ort: Düsseldorf (D)

AQUA Suisse

Die Schweizer Fachmesse für kommunales und industrielles Wassermanagement.

Datum: 26.-27. November 2025

Ort: Zürich (CH)

Pumps & Valves

Die Fachmesse für industrielle Pumpen, Armaturen & Prozesse

Datum: 26. - 27. November 2025

Ort: Zürich (CH)

aqua pro

B2B-Plattform in der Schweiz für Fachkräfte des globalen Wasserkreislaufs

Datum: 04.-06. Februar 2026

Ort: Bulle (CH)

analytica

Weltleitmesse für Labortechnik, Analytik, Biotechnologie und analytica conference

Datum: 24.-27. März 2026

Ort: München (D)

interpack

Führende Messe für Prozesse und Verpackung

Datum: 07.-13. Mai 2026

Ort: Düsseldorf (D)

Bezugsquellenverzeichnis